Adventskalender *architektonisch* – DIY

AdventskalenderDas Thema *Adventskalender* ist bei mir ein Dauerbrenner:

https://weiberkombinat.wordpress.com/2014/11/24/anja-adventskalender-fur-manner/

https://weiberkombinat.wordpress.com/2014/11/20/anja-adventskalender/

https://weiberkombinat.wordpress.com/2013/11/26/anja-nachhaltige-adventskalender-nr-1/

Warum?

Weil ich das Angebot in den Läden wirklich lahm finde. Von allen im Einzelhandel gekauften Kalendern war ich enttäuscht, weil der Inhalt den Preis nicht rechtfertigte oder einfach langweilig war. Ein selbstgemachter Kalender ist schonmal etwas Besonderes und kann einfacher auf den Geschmack des Beschenkten angepasst werden. Außerdem produziert man mit den käuflichen, bereits gefüllten Kalendern nicht selten unnötig viel Müll (viel Verpackung, wenig Inhalt).  Außerdem bin ich grundsätzlich ein Fan von Adventskalendern die man wieder verwenden und neu befüllen kann.

Deshalb möchte ich heute einen Adventskalender vorstellen den ich wirklich super finde. Er ist in schwarz/weiß (besonders toll für Erwachsene oder Männer) oder farbig zu bekommen. Er ist immer wieder verwendbar. Und: man kann ihn kostenfrei einfach ausdrucken. Alles was man braucht ist ein Drucker, etwas stärkeres Papier, eine Schere, einen Klebestift, ein wenig Geschick und Ideen für die Füllung.

Schritt2 _ aus-3

Die Vorlage für den *Christmas Street* Kalender von *MR PRINTABLES* findet ihr hier:

https://mrprintables.com/christmas-advent-calendar-street.html

Die Vorlagen einfach ausdrucken und ausschneiden. Dann falten und zusammenkleben.

Schritt2 _ aus

Jetzt nach Lust und Laune und unter Beachtung der zu beschenkenden Person füllen. Dieser ist für Freunde aus Frankreich – beide Architekten – und ihre Kinder. Deshalb war Süßkram hier der Favorit. Man kann aber grundsätzlich alles einfüllen was in die Häuschen passt und dem Beschenkten gefällt: Witze, Rätsel, Weisheiten, kleine Legofiguren, schöne Halbedelsteine (die es zu sehr erschwinglichen Preisen auch online gibt), und, und, und…

Befüllt geht der Kalender im Maxibriefkarton morgen auf die lange Reise nach Paris.

Schritt2 _ aus-2

Ich wünsche Euch viel Spaß beim basteln und eine wunderbare und entspannte Vorweihnachtszeit!

Eure Anja

 

Advertisements

Osterhasen-Geschenktaschen

Ostern-1 WEIBERkombinat 2016Ich habe im Netz eine ganz süße und einfache Idee für eine Ostergeschenkverpackung gefunden: Osterhasen-Täschchen. Da sie aus Filz gefertigt werden und somit nicht gefüttert oder gesäumt werden müssen, sind sie superschnell gemacht.

Die Anleitung und das Schnittmuster habe ich hier gefunden: http://mermagblog.com/easy-bunny-candy-pouch/

Ich habe den Filz mit der Falz am Boden des Schnittmusters doppelt gelegt und zugeschnitten. Danach mit der Nähmaschine die Augen und das Näschen appliziert. Alternativ kann man das Gesicht auch per Hand aufsticken oder auf hellerem Filz mit Textilmarker aufmalen.Ostern-2 WEIBERkombinat 2016

Da ich mir vor längerer Zeit nur das Schnittmuster ausgedruckt hatte , habe ich die Täschchen dann etwas anders gefertigt als in der Anleitung beschrieben. Dort war die Naht außen und die Ohren sind komplett umnäht. Die Naht würde ich wieder eher innen machen, aber die Ohren komplett mit einer Naht zu versehen ergibt wahrscheinlich einen noch schöneren Hasenohren-Effekt.

Viel Spaß beim BastelnOstereierfärben, Geschenke verstecken und finden!Ostern-3 WEIBERkombinat 2016

 

Eure Anja

 

Männergeschenk: Easypeasy Utensilo

Der Mann der schon alles hat, hatte Geburtstag. Da will man dann ja auch mal was persönliches schenken und da er einen neuen Schreibtisch hat und die Tongefäße in denen er seine Stifte, Scheren, etc. verstaut hatte nach und nach zu Bruch gegangen sind, habe ich für diese Schreibutensilien ein neues Zuhause geschaffen.

IMG_7477

Man braucht:

– leere Gläser

Ich habe hier Alnatura-Marmeladengläser verwendet, die sammle ich schon seit ich deren Marmelade essee, denn: einfach in die Spülmaschine und der Papieraufkleber löst sich rückstandsfrei ab … klappt nicht bei allen Anbietern.

– dünnen Kork, ca. 2mm

Diesen gibt es als Rollen im Baumarkt, leider nicht in jedem, meine habe ich beim toom erstanden. Der Kork ist zum an die Wand kleben gedacht, deshalb ist er so dünn und sehr flexibel.

– guten Kleber

In meinem Falle Pattex Ultra Gel, der hat bisher wirklich alles zusammengeklebt (Achtung, klebt auch Finger zusammen) und bis jetzt hält es … ist aber auch etwas kostenintensiver.

– eine Schere oder Rollschneider oder Cutter

– optional: einen Zirkel

IMG_7456

Zuerst schneidet ihr euch die Korkbanderole nach Wunsch zu. Dann legt ihr sie um das Glas und schneidet dort vorsichtig ein, wo der Kork zu überlappen beginnt. IMG_7459

Dann einfach beide Enden dünn und gleichmäßig mit Kleber bestreichen (es reicht tatsächlich die Schnittstellen zu leimen, der Kork schmiegt sich wunderbar ans Glas an auch ohne vollflächig verklebt zu sein). Wenn man ordentlich arbeitet, sind die Klebestellen am Ende nicht zu sehen.IMG_7458Optional kann man noch mit Hilfe des Zirkels passende Kreise auf dem Kork anzeichnen, dann zuschneiden und diese unter die Gläser kleben (verhindert das Wegrutschen und schont edlere Tischoberflächen). Ich habe in ein Glas noch unten eine Korkscheibe eingelegt, dieses Glas eignet sich dann besonders für spitze Scheren, Zirkel …IMG_7464

Durch die Rundung der Gläser bietet es sich an, nur eine Banderole zu kleben (man könnte auch stabileren Kork, oder diesen dünnen Kork doppellagig verwenden und die Gläser ganz verschwinden lassen) und das hat sogar eine klasse Vorteil: verschwundene Kleinteile auf dem Glasboden sind durch diesen offenen Streifen gut wieder zu finden.

Um das Ganze noch etwas wertiger und auch männlicher zu gestalten, habe ich aus Kunstlederresten Streifen zugeschnitten, deren Ecken abgerundet und sie dann mit Kam Snaps verschlossen. So bleiben die Gläser immer schön beisammen und wandern nicht getrennter Wege über den Tisch. Außerdem kann man so die Zahl der Gläser immer erweitern, wenn der Bedarf wachsen sollte. Ein breites schwarzes Gummiband (die Enden sauber vernäht) würde den Zweck auch erfüllen.IMG_7469

Kork ist genialerweise ein nachwachsender Rohstoff. Es kommt aber inzwischen auch schon zu Engpässen in der Versorgung (wie vielleicht viele Weintrinker bereits wissen). Deshalb schmeiße ich weder Weinkorken noch Korkreste weg, sondern verwerte sie weiter oder bringe sie zu Sammelstellen … Kork gehört also niemalsnevernicht in den Hausmüll.

Ich habe noch weitere Gläser neu gestaltet … mehr dazu demnächst im Blog.

Herzlichst! Eure Anja

Anja: Wachstuch – Schleifchenhaargummi – Tutorial

Wachstuch – die Zweite! Süße Schleifen-Haargummis:IMG_6450

Diesmal mit Tutorial von mir (da ich auch die *Abwandlungsidee* hatte).

Wiederum über Angelas Link habe ich die Seite von Lia Griffith gefunden. Tolle Sachen, schöne Tutorials und auch superschöne Freebies (u.a. personalisierbare Geschenkanhänger, Sticker Vorlagen zu Halloween, Geburtstag, Weihnachten, …), einziges eventuelles Manko: alles in englisch. Lias *mini bow rings* (http://liagriffith.com/mini-bow-rings-made-from-oilcloth/) sind eine süße Idee, ich habe sie spontan in Haarschmuck uminterpretiert.IMG_6443Dafür habe ich einen tollen Geschenkverpackungsvordruck von ihr fremdgebraucht: http://liagriffith.com/printable-bear-hug-tags-and-mini-paper-bows/, ausgedruckt und die Schleifen als Vorlage ausgeschnitten …

Aber der Reihe nach, man braucht:

  1.  Wachstuchreste (am besten mit schöner Rückseite, da man diese auch sieht)
  2.  Haargummis
  3.  Lias Vorlage
  4.  Schere, guten Kleber, Bleistift, Kuli

IMG_6452Ich habe aus meiner *Geschenktbox* weißes (da Rückseite auch weiß), gelbes (da Rückseite gelb marmoriert) und schwarzes (ja genau: Rückseite auch schwarz) Wachstuch ausgesucht. Das schwarze Wachstuch fand ich besonders interessant, es wird von einer Folie geschützt und fühlt sich fast wie Gummi/Latex an.

Die Vorlagen auf die Rückseite des Wachstuches übertragen, das geht oft mit einem simplen Bleistift, beim Schwarzen hat Kuli gut funktioniert. Ausschneiden und alles der Reihe nach verkleben. Wer gut aufgepasst hat, sieht auch dass ich die Schleife nicht so zusammengebaut habe wie das Original (der zackige Schleifenteil gehört eigentlich nach unten), aber mir gefällt es auch so.IMG_6446Beim Kleben unbedingt was unterlegen, der Kleber geht nie wieder ab. Das mußte ich leidvoll bei der schwarzen Schleife erfahren, die goldenen Punkte und der Knopf waren nicht geplant, aber beim Ankleben des Haargummis habe ich ein wenig gekleckert … und schon hatte ich Flecken auf der Schleife. Goldene Pünktchen und ein Knopf haben mich dann gerettet … puh ;o). Ach ja, noch eine kleine Änderung zur Vorlage: da ich mich für die stärkeren Haargummis entschieden habe, mußte ich den Streifen welcher die Schleife zusammenhält etwas verlängern (siehe Foto):IMG_6449Alles ordentlich zusammensetzen, nicht mit dem Kleber kleckern und schon hat man tollen, individuellen Haarschmuck.IMG_6451

Super als kleines Geschenk, Bastelidee für eine Mädchen-Party, Mitgebsel zum Mädchengeburtstag oder auch zum Wachstuchgeschenk (näh doch deiner Freundin eine Kosmetiktasche und als Bonus noch das passende Haarschleifchen).

Ich habe bei Lia noch eine Anleitung für eine süße Tasche aus Wachstuch entdeckt … Fortsetzung folgt.

Ein herrliches Wochenende euch allen!

Eure Anja

Anja: Geschenke die den Alltag verschönern

Die liebe Regina hat mich ja schon mit tollen Häkelarbeiten (Uhr mit Katzenohren, Häkelhexe, Häkelkörbchen, …) beglückt. Jetzt hat sie sich eine Schürze gewünscht und ich habe mich mit Freude an die Arbeit gemacht.IMG_6006

Ich wollte sie schön, zweckmäßig, individuell und doch schlicht gestalten. Deshalb habe ich sie aus robusterem roten Stoff im klassischen Schnitt zugeschnitten und einen besonders schön gemusterten Stoff für die Tachen ausgesucht. Für bessere Stabilität und weil es einfach schöner aussieht, habe ich die Taschen an der Öffnung mit dem Grundstoff abgesetzt.

Zur Individualisierung wolllte ich zuerst ein „R“ mit Krone applizieren (Regina bedeutet ja „die Königin“). Das habe ich aber schon für die Kinderlätzchen so gemacht, deshalb mußte eine andere Idee her. Ich habe mich dann für einen Stern („Sterneköchin“) mit einem aufgestempelten „R“ entschieden. das ist dann etwas dezenter und für eine Erwachsene auch passender. IMG_6000Die Taschengröße an die Schürze anpassen und eine Schablone fertigen. Ebenso den Stern vorbereiten. Das „R“ habe ich mit einem Moosgummistempel und Textilfarbe auf den Stern gedruckt (zum Farbe fixieren das Bügeln nicht vergessen!).

Den Stern mit einer Raupennaht applizieren, Taschen aufnähen, fertig!IMG_6007

 

Regina gefällt die Schürze prima und sie hat sich sehr gefreut: „… die ist ja viel zu schön zum Vollkleckern!“ Nee, nee Regina, die ist zum Benutzen da! Und falls sie irgendwann wirklich ihren Dienst getan hat, kann ich eine Neue machen – das ist ja das Tolle am Selbermachen, oder?

Anja: Kabelverschönerungsschutz zum Selbermachen

Diese Idee haben wir bei „tunundtraeumen.wordpress.com“ entdeckt und mußten es gleich mal ausprobieren. Von Vorteil ist eine Tochter, die bereits eine große Auswahl an Bügelperlen besitzt und diese großzügig zur Verfügung stellt.

Ein Skalpell oder eine kleine spitze Schere (z.B. Silhouettenscheren) werden benötigt, eine kleine Rundzange kannn hilfreich sein, braucht man aber nicht unbedingt.

IMG_5220 In die Bügelperlen seitlich einen Schlitz schneiden:IMG_5223Die „offene“ Perle dann mit Hilfe der Zange oder der Fingernägel um das Kabel legen. Wenn das Kabel nicht zu dick ist, schließt sich die Perle wieder, so dass man den Schnitt kaum noch sieht.

Schützt vor Kabelbruch …

IMG_5443…  auch vor Nagetieren …

IMG_5456… und vor Verwechslungen:IMG_5452Und last but not least sieht es einfach superschön aus!

Angela: Schokoladenverpackungen upcyceln

In der Weihnachtszeit fällt traditionell viel Schokoladenpapier an. Und da auch Aluminium ein endlicher Rohstoff ist, hier eine Weiterverwertungsidee: IMG_20131213_121450Für alle die es jetzt in den Fingern juckt, die aber eine Anleitung bräuchten, hat Angela ein pdf erstellt. Runterladen kannst du es hier: Schokotäschchen.

Funktioniert übrigens auch mit Illustrierten die auf hochwertigerem (also etwas festerem)  Papier gedruckt sind.